Aufrufe
vor 2 Jahren

Alles für mein Tier 02/17

  • Text
  • Fressnapf
  • Hund
  • Hunde
  • Mensch
  • Tier
  • Katzen
  • Hermann
  • Verschiedenen
  • Anione
  • Bengalkatze

FRESSNAPF-TRENDS | NEU

FRESSNAPF-TRENDS | NEU IM SORTIMENT: NAGERHÄUSER 1 2 3 4 NAGER UND ANDERE KLElNTlERE BENÖTlGEN AUSRElCHEND VERSTECKMÖGLlCHKElTEN UND LlEBEN ERHÖHTE PLÄTZE. 5 1 AniOne Holzhaus Noah, für Hamster und Mäuse, robustes Naturholz, zum Spielen und Schlafen, zwei Ebenen, Größe: 16 x 19 x 13 cm. 2 AniOne Labyrinthhaus Ava, für Hamster und Mäuse, robustes Naturholz, zum Spielen und Schlafen, Größe: 28 x 18 x 20 cm. 3 AniOne Heuschober Sara, idealer Rückzugsort für Kleintiere, robustes Naturholz, mit Heuraufe an der Seite, Heuraufe von oben befüllbar, Größe: 35 x 27 x 33 cm. 4 AniOne Eckhaus Nico, platzsparendes Eckhäuschen, robustes Naturholz, idealer Rückzugsort, in verschiedenen Größen erhältlich. 5 AniOne Laufrad Ella, für Hamster und Mäuse, robustes Naturholz, sorgt für mehr Bewegung, 20 cm. 6 AniOne Holzhaus Leo, idealer Rückzugsort für Kleintiere, robustes Naturholz, mit Heuraufe an der Seite, in verschiedenen Größen erhältlich. 6 30

RATGEBER | RECHTSRATGEBER RECHTSLAGE Mag. Rainer Radlinger Rechtsanwalt Fressnapf-Rechtsberater Darf ich in meiner Mietwohnung eine Katzenklappe oder ein Katzennetz anbringen? Ob ein Katzenhalter in seiner Mietwohnung einen entsprechenden Schutz anbringen muss, hängt prinzipiell von den räumlichen Gegebenheiten ab. Werden Katzen in Wohnungen gehalten, bei denen die Gefahr besteht, dass sie aus dem Fenster bzw. vom Balkon stürzen, sollte eine geeignete Schutzvorrichtung wie z. B. ein Katzengitter oder ein Schutzgitter für Kippfenster angebracht werden. Ebenso verhält es sich mit dem Anbringen von Katzenklappen in Türen und Fenstern, um dem geliebten Vierbeiner den notwendigen Auslauf zu verschaffen. Somit ist der Katzenhalter aufgrund einschlägiger Vorschriften verpflichtet, für entsprechende Schutzvorrichtungen zu sorgen. Im Anschluss ist zu klären, ob die Verpflichtung des Tierhalters mit anderen Verpflichtungen bzw. Regeln kollidiert. In Frage kommen hierfür insbesondere das MRG (Mietrechtsgesetz) bzw. das WEG (Wohnungseigentumsgesetz), aber auch Regelungen zum Denkmalschutz, da der Gesetzgeber diesbezüglich die bestehenden Spannungsverhältnisse nicht aufgelöst hat. Im Einzelfall wird es davon abhängen, wie sich eine entsprechende Vorrichtung in das allgemeine Erscheinungsbild des Hauses einfügt und ob es durch bauliche Veränderungen zu optischen Beeinträchtigungen kommt. Grundsätzlich ist es wichtig, dass der Mieter vor der Montage von Schutzeinrichtungen bzw. dem Einbau von Katzenklappen die Hausverwaltung bzw. den Hauseigentümer über seine gesetzlichen Verpflichtungen informiert und vorab die Zustimmung der Eigentümerseite einholt – immerhin erfolgt durch die Anbringung in der Regel ein Eingriff in fremdes Eigentum. Wer eigenmächtig Schutzvorrichtungen oder eine Katzenklappe anbringt, muss im schlimmsten Fall mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Die Anbringung bzw. Montage selbst hat dabei von professionellen Handwerkern zu erfolgen bzw. sind Katzengitter und Katzenklappen den örtlichen Gegebenheiten bestmöglich anzupassen. Die Kosten der Montage sind vom Mieter zu tragen. Gleiches gilt für die Kosten einer Entfernung bzw. für allfällige Rückbaukosten. Dementsprechend empfiehlt es sich, die Anbringung von Katzengittern bzw. den Einbau von Katzenklappen vorab mit dem Eigentümer abzustimmen und bereits vorweg eine Vereinbarung über die Beauftragung sowie die Kostentragung zu treffen. NUTZTlER DES JAHRES ... ... ist der Österreichisch-Ungarische Weiße Barockesel. F olge einer Ziege, und sie führt dich in den Abgrund, folge einem Esel, und er führt dich sicher nach Hause – so lautet ein altes arabisches Sprichwort. Der Österreichisch-Ungarische Weiße Barockesel besticht durch einen einzigartigen Look und wurde auch aufgrund seiner Seltenheit zur Nutztierrasse des Jahres 2017 ernannt. Haut und Hufe des Barockesels sind wenig pigmentiert, seine Augen sind hellblau und sein Fell ist hellgelb gefärbt. Der Ursprung der Barockesel reicht bis in die Barockzeit zurück, wo sie in Ostösterreich und Ungarn gezüchtet wurden. In dieser Zeit galten weiße Tiere als „Lichtbringer“ und wurden als Statussymbol gehalten. Aber nicht nur sein Aussehen macht ihn so speziell: Barockesel gelten als treue Begleiter und werden in der Landschaftspflege, als Reitesel sowie als Tragund Therapietiere eingesetzt. Sie sind anspruchslos und vielseitig und haben einfach das „gewisse Etwas“. Mehr über die weiteren Pflanzen und Tiere der „Natur des Jahres 2017“ erfahren Sie auf www.naturschutzbund.at/natur-des-jahres.html. © Katharina Zoufal 31

Fressnapf Prints

Wildvogel-Fibel
Reise-Ratgeber
Katzen-Fibel