Aufrufe
vor 2 Monaten

Fressnapf Friends 01/20

  • Text
  • Menschen
  • Katze
  • Torsten
  • Anione
  • Tiere
  • Gemeinsam
  • Markt
  • Hunde
  • Hund
  • Fressnapf

Gemeinsam glücklich

Gemeinsam glücklich RUDELGEFLÜSTER Pfotenclub-Mitglieder fragen – Experten antworten Seit zwei Jahren fressen meine Katzen morgens Trockenfutter und abends 100 g Nassfutter. Seit zwei Wochen lässt aber eine Katze immer etwas übrig und der anderen ist es nicht genug. Wie kann ich sicherstellen, dass beide weder zu wenig noch zu viel zu fressen bekommen? Für mich klingt das nach einem üblichen Futteraufnahmeverhalten erwachsener Katzen. Die Katze ist ein Snackfresser und bevorzugt fünf bis 20 kleine Portio- nen über Tag und Nacht verteilt. Zudem ist sie ein Frische-Fan – alles, was nicht frisch aus der Packung kommt (oder draußen selbst gefangen wird), gilt für die meisten schon als Aas und wird nur in äußerster Not gefressen. Es ist deshalb sinnvoll, nur kleine Portionen von 10 bis 30 Gramm anzubieten. Falls die Katzen in zwei bis vier Stunden erneut hungrig sind, gibt es wieder eine kleine Portion. Da das aber nur in Anwesenheit funktioniert, ist Trockenfutter tagsüber eine gute Lösung. Wichtig wäre dabei, dass die Katzen das Trockenfutter nicht aus dem Napf, sondern in einem Foodpuzzle als Activity Feeding bekommen. Um zu prüfen, ob die Katzen tatsächlich genug fressen, hilft die regelmäßige Gewichtskontrolle. Sabine Schroll Anmelden & mitmachen! Expertenwissen, Neuigkeiten und Gutscheine – jetzt anmelden unter: fressnapf-pfotenclub.at/ registrieren Mein 1,5-jähriger Neufundländer springt mich immer an. Vor allem wenn er eine läufige Hündin gerochen hat. Dann ist er bis zu drei Wochen nicht er selbst. Er frisst fast nichts, heult im Garten, springt mich dauernd an. Was kann ich tun? Hormonell bedingte Fressunlust kommt bei Rüden häufig vor. Wenn sich nur eine unkastrierte Hündin in der Nachbarschaft befindet, kann man das zweimal im Jahr überbrücken. Wenn es jedoch mehrere Hündinnen betrifft und er kaum frisst, würde ich empfehlen, einen Tierarzt aufzusuchen. Der kann etwas zur Unterstützung geben. Notfalls müssten Sie eine Kastration erwägen. Dann wird sich auch das Anspringen erübrigen oder zumindest bessern. Arbeiten Sie darüber hinaus am Grundgehorsam. Bauen Sie immer wieder Kommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Komm“, „Bleib“ in den Alltag ein. Bestehen Sie dabei kon- sequent auf die Umsetzung der Befehle. Füttern Sie einen Teil der täglichen Futterration als Belohnung aus der Hand. Das führt auch zu einer stärkeren Bindung. Ein Hund, der seinen Besitzer anspringt, hat in der Regel wenig Respekt vor ihm. Auch mit ausreichend körperlicher Auslastung wird er ruhiger werden. Jutta Durst Jutta Durst Verhaltenstrainerin für Hunde, Pfotenclub-Expertin Tanja Warter Tierärztin, Pfotenclub-Expertin Sabine Schroll Tierärztin, Katzen-Expertin, Pfotenclub-Expertin Meine Katze uriniert plötzlich überallhin, obwohl sie schon brav auf das Katzenklo gegangen ist. Was können die Gründe für dieses Verhalten sein? Bei plötzlich auftretender Unsauberkeit könnte ein körperliches Problem vorliegen! Naheliegend sind zum Beispiel Blasenentzündungen, aber auch Zahnschmerzen oder anderes Unwohlsein können Unsauberkeit auslösen. Diesbezüglich würde ich Ihnen raten, dies bei einem Tierarzt abklären zu lassen. Als Sofortmaßnahme hilft oft: Deckel von der Katzentoilette runter, eine zweite großzügige Toilette an einem anderen Ort sowie eine hoch attraktive, klumpende Einstreu mit Aktivkohlezusatz anbieten. Je schneller das Problem behoben wird, desto besser sind die Chancen. Katzen entwickeln schnell Gewohnheiten, und es wird immer schwieriger, sie von einer Katzentoilette zu überzeugen. Sabine Schroll 42

AN DEINEN LIEBLING DENKEN & FREUDE SCHENKEN! VALEN TIERSTAG 14. Februar

Fressnapf Prints

Wildvogel-Fibel
Reise-Ratgeber
Katzen-Fibel