Aufrufe
vor 1 Jahr

Fressnapf Friends 06/19

  • Text
  • Gemeinsam
  • Futter
  • Informiert
  • Fressnapf
  • Tierisch
  • Anione
  • Hunde
  • Katzen
  • Katze
  • Hund

Gemeinsam glücklich

Gemeinsam glücklich Lieber Lauern statt laufen Eisbären sind perfekt an ein Leben in Eis und Kälte angepasst. Das fortschreitende Schmelzen des Polareises bedroht die Lebensgrundlage der weißen Riesen 1 Eisbärenfell Ihr Fell ist gar nicht weiß Mit ihrem weißen Fell sind Eisbären (Ursus maritimus) im Schnee perfekt getarnt. Tatsächlich aber sind die Haare im Eisbärenfell nicht etwa weiß, sondern durchsichtig und pigmentlos. Ältere Bären haben oft gelbliches Fell, das kann von oxidiertem Robbenfett oder von Verschmutzungen während Landausflügen stammen. 2 Sie trotzen der Kälte ist sehr dicht und wasserabweisend. Die einzelnen Haare sind jedoch hohl – auf diese Weise leiten sie die Sonnenstrahlung direkt auf die schwarze Haut des Eisbären. Dort wird sie absorbiert und in Wärme gewandelt. Eine fünf bis zehn Zentimeter dicke Fettschicht schützt die Raubtiere außerdem vor arktischer Kälte bis minus 50 Grad Celsius. 42

Gemeinsam glücklich 3 Ihr Gewicht schwankt Männchen können 300 bis 600 Kilogramm, Weibchen 150 bis 300 Kilogramm schwer werden. Diese Von­bis­Angaben variieren so stark, weil es rund um den Polarkreis verschiedene Eisbärpopulationen gibt. Die Arktisbewohner kommen in Kanada, Alaska, Grönland und Russland vor, die kleinsten Eisbären leben im norwegischen Spitzbergen. 4 Der Beute wird aufgelauert Eisbären sind ausdauernde Schwimmer, für Robben aber sind sie nicht schnell genug. Deshalb lauern sie ihrer Lieblingsbeute gern an deren Atemlöchern auf: Wenn die Robben zum Luftholen auftauchen, befördern sie sie mit einem Prankenschlag aufs Eis. Manchmal schleichen sie sich auch auf dem Schnee an ruhende Robben heran oder erlegen sie vom Wasser aus auf Eisschollen. Wild Facts 5 Trächtigkeit nur bei guten Bedingungen Die Paarung findet im späten Frühjahr statt. Die eigentliche, dreimonatige Trächtigkeit beginnt allerdings im Herbst – erst dann nistet sich das Ei ein, und das auch nur, wenn es der Eisbärin gelungen ist, sich ausreichend Speck anzufressen. Trächtige Weibchen graben sich ab November in einer Erdhöhle ein und halten Winterruhe, ehe sie meist zwei Junge zur Welt bringen. Männliche Eisbären halten übrigens keine Winterruhe. 43

Fressnapf Prints