Aufrufe
vor 3 Jahren

Alles für mein Tier 02/18

  • Text
  • Hund
  • Katzen
  • Katze
  • Tier
  • Fressnapf
  • Hunde
  • Tiere
  • Mensch
  • Wochen
  • Beiden
  • Www.fressnapf.at

MENSCH & TIER |

MENSCH & TIER | RASSEPORTRÄT 28 Bilder: © cath5, Eric Isselee, Hein Nouwens/Shutterstock.com

MENSCH & TIER | RASSEPORTRÄT SCHAU MlR lN DlE AUGEN, KLElNES Ragdolls erkennt man sofort an den strahlend blauen Augen, und sie zeichnen sich durch ihre soziale Ader aus. Blaue Augen, buschiger Schweif, seidig-dichtes Fell mit Halskrause, rundes Gesicht und gerundete Ohren: das sind die Merkmale der Ragdolls. Die Tiere zählen zu den größten Katzenrassen weltweit – ein ausgewachsener Kater kann schon einmal 10 kg auf die Waage bringen! Die Weibchen sind etwas kleiner und können bis zu 6 kg wiegen. Ragdolls gibt es in drei Zeichnungsvarianten: als „Colorpoint“ mit hellem Körperfell und farbigen Abzeichen ohne Weiß; als „Bicolor“, wo Brust, Beine und Bauch weiß sind und ein auf dem Kopf stehendes weißes „V“ über Wangen, Schnauze und Brust verläuft; und als „Mitted“ haben sie eine Pointzeichnung mit Weiß, dazu weiße Handschuhe an den Vorderpfoten und weiße Stiefel an den Hinterpfoten, auch Kinn und Bauchstreifen sind hier weiß. Die Züchterin Claudia Scheller aus Waldneukirchen züchtet Ragdolls seit acht Jahren und hat uns Auskunft über ihre Lieblingskatzen gegeben. Anschmiegsame Schmusekatzen Die Samtpfoten mit dem intensiven Blick sind richtige Schmuser. Von ihrem Verhalten her zeichnen sie sich besonders durch ihr soziales Wesen aus: Sie sind anschmiegsam, gutmütig und ausgeglichen. Möchte man sich eine Ragdoll zulegen, sollte man immer mehrere Katzen halten. Die sozialen Schmusekatzen brauchen den Kontakt zu ihren Artgenossen und fühlen sich in einem Haushalt mit anderen Katzen wohler. Aufgrund ihrer Zugänglichkeit sind sie für Familien mit Kindern, aber auch für ältere Menschen oder für Single-Haushalte geeignet. Sie passen sich der Lebenssituation ihres Menschen an und sind im Vergleich zu anderen Katzen sehr auf den Menschen bezogen. Deswegen werden sie auch oft als „Hund“ unter den Katzenrassen bezeichnet. langes Leben hat. Übrigens können die Tiere bei artgerechter Haltung 15 bis 20 Jahre alt werden. Wie immer gilt die Empfehlung, Kätzchen nur bei seriösen Züchtern, wie bei Claudia Scheller, zu beziehen. Diese sind bei einem Zuchtverein gemeldet und verfügen über alle wichtigen Dokumente, wie Stammbaum, Impfpass oder Gesundheitszeugnis, und weisen diese auch auf Verlangen vor. Sie stehen schon im Vorfeld mit Rat und Tat zur Seite, so kann man etwa das Muttertier vorab vor Ort kennenlernen. DAS DlCHTE FELL lST PFLEGELElCHT – ElNMAL lN DER WOCHE KÄMMEN RElCHT. Feinfühlig und intelligent „Ragdolls sind sehr feinfühlige Tiere, und sie merken es, wenn es einem schlecht geht. Dann lenken sie ihren Menschen durch Schmusen ab. Außerdem sind sie sehr intelligent, man kann ihnen etwa kleine Kunststücke wie Apportieren beibringen“, weiß die Züchterin. Mehr Infos zur Zucht der Ragdolls gibt es unter: www.ragdollkatzen-woodnewchurch.at gerundete ohren Halskrause rundliches gesicht blaue augen Unkompliziert in der Haltung „Im Vergleich zu anderen Katzenrassen benötigt man für die Haltung einer Ragdoll keine besondere Ausrüstung. Lässt man die Katze frei laufen, muss man aber unbedingt auf die Sicherheit der Tiere achten und etwa gegebenenfalls den Balkon sichern“, rät die Züchterin. Im Zweifelsfall fragt man am besten einfach beim Fachhandel oder beim Züchter nach, damit die Katze auch ein gutes und seidiges, dichtes fell buschiger schweif 29

Fressnapf Prints