Aufrufe
vor 5 Jahren

Eine Katze zieht ein

  • Text
  • Katze
  • Katzen
  • Tier
  • Tiere
  • Transportbox
  • Zuhause
  • Umgebung
  • Spiel
  • Spielsachen
  • Beispielsweise
  • Www.fressnapf.at

Die Grundausstattung

Die Grundausstattung Schon einige Tage bevor die Katze oder das Kätzchen bei dir einzieht, solltest du die Dinge besorgt haben, die das neue Familienmitglied vom ersten Tag an braucht. Dazu gehören ein gemütlicher Schlafplatz, Näpfe für Futter und Wasser, die Katzentoilette und ein Kratzbaum. Futter und Spielsachen dürfen natürlich auch nicht fehlen. Achte beim Einkaufen auf gute Qualität und auf die besonderen Bedürfnisse deiner Katze: So sind beispielsweise für Tiere mit einer eher kurzen Schnauze flachere Trink- und Fressnäpfe besser. Für Jungtiere sind Katzentoiletten mit einem niedrigen Rand sinnvoll, damit sie das Katzenklo von Anfang an selbstständig betreten und verlassen können. Solltest du in einem Mehrkatzenhaushalt leben, braucht natürlich jedes Tier seine eigenen Näpfe. Außerdem gilt: pro Katze bitte mindestens eine Toilette. Hast du den Eindruck, dass die Katze ihren Schlafplatz nicht mag oder die Katzentoilette nicht annimmt, dann kann es am Stellplatz liegen. Katzen haben nämlich oft ganz eigene Vorstellungen von ihrem Lieblingsplatz: Das kann das Fensterbrett oder die Heizung Foto: Mikel Wohlschlegel - fotolia.de

sein, möglicherweise wird die Katze auch eine der Aussichtsplattformen auf dem Kratzbaum beziehen, denn Katzen lieben erhöhte Liegeflächen. Wo du das Körbchen hinstellst, solltest du also ruhig deinem Stubentiger überlassen. Manche bevorzugen auch eine Schlafhöhle oder eine weiche Decke. In jedem Fall sollte der Schlafplatz vor Zugluft, Feuchtigkeit und direkter Sonne geschützt sein. Da die Katze bis zu 15 Stunden täglich auf ihren Schlafplätzen verbringt, solltest du nicht nur darauf achten, dass diese bequem sind: Kissen, Decken, Körbe und Höhlen sollten außerdem waschbar, robust und frei von Schadstoffen sein. Katzen wollen ein „stilles Örtchen” Auch bei der Toilette ist der Stellplatz oft entscheidend, Katzen bevorzugen nämlich ein „stilles Örtchen“: Das Katzenklo sollte sich in einem ruhigen, immer zugänglichen Raum und entfernt von Trink- und Wassernäpfen befinden. Achte bitte auch immer auf ausreichend Sauberkeit. Katzen mögen keine verschmutzten Toiletten, können es allerdings auch nicht leiden, wenn diese nach scharfen Putzmitteln riechen. Verschmutztes Streu sollte deshalb täglich entfernt werden und die Grundreinigung des Katzenklos nur mit heißem Wasser erfolgen. Nur bei sehr starker Verschmutzung dürfen für Katzenklos geeignete Putzmittel eingesetzt werden. Wichtig für die Akzeptanz ist zudem ein hochwertiges Katzenstreu, das staubfrei, saugstark und geruchsbindend ist. Achte hier von Anfang an auf beste Qualität. Hat sich die Katze für ein Katzenstreu entschieden, möchte sie auch dabei bleiben und wird einen Wechsel nur murrend akzeptieren. Von besonderer Bedeutung ist außerdem der Kratzbaum: Er dient der Katze nicht nur zur Krallenpflege, sondern auch zur Reviermarkierung. Außerdem hat das Ritual des Krallenwetzens nachweislich einen stressreduzierenden Effekt. Allerdings haben Katzen auch hier klare Vorstellungen: Der perfekte Kratzbaum muss eine ausreichend große und hohe Kratzfläche bieten und nach Möglichkeit auch über ein oder zwei erhöhte Liegeflächen. Katzen lieben es nämlich, das Geschehen in ihrem „Revier“ von einer erhöhten Fläche aus zu beobachten.

Fressnapf Prints