Aufrufe
vor 2 Monaten

Fressnapf Friends 01/23

Tierisch informiert

Tierisch informiert Schmerzgesicht: Was ist das? Damit wurde eine Skala zur Erkennung und Einordnung akuter Schmerzen entwickelt – sie hilft auch dir, zu überprüfen, ob deinem Haustier etwas fehlt Um nicht aus ihrer sozialen Gruppe ausgeschlossen oder als leichte Beute erkannt zu werden, verbergen viele Tiere Schmerzen so lange wie möglich. Besonders Katzen zeigen Schmerzen häufig nur sehr subtil an. Nicht selten werden Erkrankungen bei den Samtpfoten so spät erkannt, dass die Behandlung nur noch die Symptome lindern kann. Vom Lehrkrankenhaus der Veterinärmedizinischen Fakultät der Université de Montréal wurde deshalb die sogenannte „Feline Grimace Scale“ – das „Schmerzgesicht“ bei Katzen – entwickelt. Anhand der Skala wird beispielsweise die Dosierung von Schmerzmitteln vorgenommen und Anschlusstherapien abgestimmt. Im Alltag hilft sie dir, Schmerzen bei deinem Liebling zu erkennen. nung, Stellung der Tasthaare und Kopfhaltung. Zur Bewertung der Merkmale gibt es einen Zwei-Punkte-Score. Ist deine Katze völlig schmerzfrei und entspannt und zeigt keine Veränderung der Merkmale, wird der Wert null vergeben, bei leichten Veränderungen der Wert eins und bei starken Veränderungen der Wert zwei. Ohren seitlich (1), Augen schmal (2), Kopf tief (2) ergibt also fünf Punkte. Maximal kann eine Summe von zehn Punkten entstehen, nämlich wenn alle fünf AU der rechten Spalte zutreffen. Merkmale Stellung der Ohren Öffnung der Augen, Verhältnis Höhe zur Breite der Lidspalte Maulspannung: runde oder ovale Form? Stellung der Tasthaare Kopfhaltung im Vergleich zur Schulterhöhe Körperhaltung: Ist der Rücken aufgezogen? Wie ist die Körperspannung? So funktioniert die Skala Die Schmerzskala beruht auf fünf „Action Units (AU)“, die für typische Merkmale in Gesicht und Haltung stehen. Bei Katzen werden die folgenden fünf AU ausgewertet: Ohrenposition, Grad der Augenöffnung, Maulspan- 0 = AU ist abwesend • Ohren nach vorn • Augen geöffnet • Maul rundlich • Tasthaar locker • Kopf aufrecht 1 = AU ist moderat • Ohren seitlich • Augen schmaler • Maul angespannt • Tasthaar gerader • Kopf tiefer 2 = AU ist präsent • Ohren abgeflacht • Augen schmal • Maul oval • Tasthaar flach • Kopf tief 26

Tierisch informiert Da die meisten Kleintiere klassische Beutetiere sind, haben sie ein natürliches Interesse daran, sich Schmerzen nicht anmerken zu lassen. An der Universität von Newcastle wurde daher für Kaninchen die „Rabbit Grimace Scale“ entwickelt, die analog zum Schmerzgesicht der Katze aufgebaut ist. Allein die Merkmale unterscheiden sich. Beim Kaninchen werden die folgenden fünf AU bewertet: Grad der Augenöffnung, Fülle der Wangen, Position der Nasenöffnungen, Stellung der Tasthaare und Ohrenposition. Auch hier kann die Maximalpunktzahl zehn betragen. Auch für Ratten, Mäuse und andere Tierarten wie beispielsweise Schweine gibt es vergleichbare Skalen. Weitere Schmerzzeichen Daneben gibt es weitere Hinweise auf Schmerzhaftigkeit, auf die du bei deinen Kleintieren achten solltest. Ein gekrümmter Rücken, eine angespannte Körperhaltung sowie eine erhöhte Atemfrequenz weisen ebenfalls auf akute Schmerzen hin. Aber auch Verhaltensänderungen solltest du ernst nehmen. Stellst du zum Beispiel fest, dass ein sehr soziales Tier kein Interesse an seinen Artgenossen mehr zeigt, ein kleiner 0 = AU ist abwesend • Augen geöffnet • Wangen voll • Nase V-förmig • Tasthaar locker • Ohren nach vorn und aufrecht Vielfraß nicht mehr an den Futternapf eilt oder ein verschmustes Tier Berührungen nicht mehr genießen kann, ist der Gang in die Tierarztpraxis unerlässlich. Gleiches gilt, wenn du Veränderungen in den Bewegungsabläufen erkennst. Kontrolliere auch täglich den Kot- und Urinabsatz. Abweichungen in Menge und Konsistenz oder Probleme bei den Ausscheidungen weisen auf Erkrankungen des Verdauungstrakts oder der Harnwege hin. Bei Zähneknirschen und vermehrtem Speicheln solltest du einen Kontrollblick in das Maul werfen – häufig machen die ständig nachwachsenden Zähne Probleme. Und letztlich sind auch Haut und Fell gute Indikatoren für den Allgemeinzustand deiner Schützlinge. Struppiges oder schuppiges Fell, juckende oder gerötete Haut kann viele Ursachen haben. 1 = AU ist moderat • Augen schmaler • Wangen flacher • Nase runder • Tasthaar steifer • Ohren nach hinten außen 2 = AU ist präsent • Augen schmal • Wangen hohl • Nase U-förmig • Tasthaar nach vorne unten • Ohren nach hinten Öffnung der Augen, Verhältnis Höhe zur Breite der Lidspalte Fülle der Wangen: rund oder hohl? Nasenöffnungen: V- oder U-förmig? außen anliegend Merkmale Stellung der Tasthaare Ohrenposition Körperhaltung: Kuschelt das Tier sich zusammen? Ist der Rücken aufgezogen? 27

Fressnapf Prints