Aufrufe
vor 1 Jahr

Fressnapf Friends 02/20

  • Text
  • Informiert
  • Streu
  • Anione
  • Tiere
  • Fressnapf
  • Katze
  • Zecken
  • Hunde
  • Katzen
  • Hund

Unser Einkaufsratgeber

Unser Einkaufsratgeber Tierisch informiert Halsband oder Geschirr? Die Art der Ausrüstung ist abhängig davon, wofür Sie sie brauchen und welches Temperament Ihr Hund hat. Ein kleiner Ratgeber HALSBAND Eignet sich für leinenführige Hunde. Ist einfach anzulegen und schränkt die Bewegungsfreiheit nicht ein. Für die Größe gilt: Zwei Finger sollen unter dem Halsband Platz haben. Es sollte nicht zu schmal sein, so kann sich der Druck besser verteilen. Bietet für langfellige Hunde häufig einen besseren Tragekomfort als Geschirre. Die können zu Verfilzungen und Knötchen führen. Achtung: Wenn Sie Ihren Hund im Auto mitnehmen, sichern Sie ihn immer mit einem speziellen Sicherheitsgeschirr für Pkw! MORE DELUXE Halsband Aus zweilagig genähtem Kunstleder, größenverstellbar, erhältlich in Grau und Rosa QR-CODE SCANNEN UND DIREKT IN UNSEREN ONLINE- SHOP GELANGEN AniOne X-Geschirr Classic Sportliches Geschirr, in verschiedenen Größen erhältlich Die passende Leine Der Allrounder im Alltag ist die Führleine mit einer Länge von zwei bis drei Metern. Praktisch sind verstellbare Führleinen. Für einen größeren Bewegungsradius eignen sich Rollleinen. Schleppleinen bieten sich fürs Training an: Der Hund zieht die MORE DELUXE Leine Dreifach in der Länge verstellbar, erhältlich in Grau und Rosa lange Leine hinter sich her. Bei unerwünschtem Verhalten greifen Sie ein. Wichtig: Nie am Halsband befestigen, sondern immer am Geschirr. GESCHIRR Der Hauptvorteil: Es verlagert den Zugpunkt auf den Brustbereich und eignet sich deshalb besonders für Hunde, die an der Leine ziehen. Es sollte weder die Bewegungsfreiheit der Schulter einschränken noch in der Achsel scheuern. Zudem darf es am Übergang von der Brust zum Hals nicht zu hoch sein. Eine gute Polsterung sorgt für einen bequemen Sitz. Varianten gibt es viele: H­Geschirre, Y­Geschirre, Norweger­Geschirre – wählen Sie eine, die Sie leicht anlegen und verstellen können. Das Material Nylon ist flexibel, strapazierfähig, gut waschbar und trocknet schnell. Für Leder spricht, dass es langlebig ist, es muss jedoch gepflegt werden (Lederfett). Bio thane eignet sich gut für Schleppleinen: Es ist wasser­ und reißfest sowie leicht zu reinigen. 29

Tierisch informiert Haarige Zeiten Zupfen, trimmen, bürsten – regelmäßige Fellpflege hält das Haarkleid von Hund und Katze locker und luftig. Aber Achtung: Scheren ist nicht immer die beste Lösung Katzen verlieren ständig Haare. Jetzt im Frühjahr umso mehr, denn es steht der Fellwechsel an. Grundsätzlich haaren Samtpfötchen, die Freigänger sind, intensiver als reine Stubentiger, weil sie der Witterung stärker ausgesetzt sind. Und auch wenn die meisten Katzen ihr Fell gerne ausgiebig selber pflegen, sollte der Mensch mit Kämmen und Bürsten ein wenig nachhelfen. Nicht ziepen und ziehen Zum einen gibt es dann weniger Haare in der Wohnung. Vor allem aber kann man auf diese Weise Haarbällen vorbeugen. Wenn die Katze ihr Fell ableckt, landen etliche Haare in ihrem Magen. Dort können sie sich zu einem Knäuel verfestigen, das die Katze im besten Fall irgendwann wieder herauswürgt – im schlimmsten Fall kann es zu einem Darmverschluss kommen. Gerade bei langhaarigen Katzen wie Angora­, Birma­ oder Perserkatzen kann das zum Problem werden. Spezialfutter oder auch Anti­ Hairball­Snacks können hier unterstützend wirken. Gerade bei langhaarigen Rassen gilt es, das Fell regelmäßig zu bürsten, damit es gar nicht erst zu Verfilzungen kommt. Leicht zerzaustes Fell lässt sich zunächst mit den Fingern am einfach sten entwirren, auch Entwirrungskämme oder Entfilzungssprays sind gute Hilfsmittel. Bei kurzhaarigen Katzen reicht oft schon das tägliche Abstreichen mit einem Fellpflegehandschuh oder einer Noppenbürste. Bei Katzen mit dichter Unterwolle kann man zunächst mit einer Zupfbürste arbeiten, anschließend kommt eine Massagebürste aus Naturborsten zum Einsatz. Wie eine Streicheleinheit Katzen, die Fellpflege durch Menschen nicht von klein auf gewöhnt sind, sollten langsam und streichelnd herangeführt werden. Wer seine Mieze nicht vergraulen will, sollte jegliches Ziepen und Ziehen bei der Fellpflege vermeiden. Am besten ist es, wenn die Katze das Striegeln wie eine Streicheleinheit genießt. 30

Fressnapf Prints