Aufrufe
vor 5 Tagen

Fressnapf Friends 03/21

  • Text
  • Hund
  • Hunde
  • Tier
  • Tiere
  • Katzen
  • Fressnapf
  • Welpen
  • Anione
  • Vierbeiner
  • Zeit
  • Www.fressnapf.at

So wird es für alle ein

So wird es für alle ein schöner Urlaub Viele Hunde sind begeisterte Reisebegleiter: Bereiten Sie die Ferien mit Vierbeiner durch rechtzeitige Planung gut vor Viele Hundefreunde wollen die schönste Zeit des Jahres nicht ohne ihre Vierbeiner verbringen. Fressnapf Reisen hat sich für Sie auf hunde freundliche Angebote spezialisiert. Dennoch ist Planung nötig. Das beginnt schon beim Reiseziel. Vermeiden Sie – schon im Interesse Ihres Vierbeiners – Flugreisen. Ganz besonders, wenn er im Frachtraum befördert wird. Frachträume sind meist nicht klimatisiert, dort können Extrem temperaturen herrschen. Darüber hinaus sind sie stark mit Pestiziden belastet, um die Einfuhr von Ungeziefer zu verhindern. Wählen Sie lieber eine Destination, die mit dem Auto oder Zug erreichbar ist. Überlegen Sie auch hier, was Sie Ihrem Hund zumuten können. Kein Hund mag Hitze, aber für eine brachyzephale Rasse wie Mops oder Französische Bulldogge kann sie zum lebensbedrohlichen Atemkollaps führen. Packliste für den Urlaub Dokumente: Heimtierausweis mit Impfvermerken, weitere tierärztliche Bescheinigungen Transport: Sicherheitsnetz oder Transportbox, Maulkorb, Leine, Hundegeschirr Nahrung: Snacks, vertrautes Futter, Wasser Apotheke: Erste-Hilfe- Set, Medikamente, Zeckenzange Pflegemittel: Baby- Sonnenschutzcreme Zubehör: Hundebett, Näpfe, Decke, Kotbeutel Gibt es im Urlaubsland für Ihren Hund gefährliche Krankheiten? Ernsthafte Erkrankungen, zum Beispiel Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose, Hepatozoonose, Herzwurmerkrankung, können innerhalb und auch außerhalb des Mittelmeerraums auftreten. Erkundigen Sie sich rechtzeitig vor Reiseantritt bei Ihrem Tierarzt, ob Sie eine besondere Vorsorge treffen oder bestimmte Medikamente mitführen sollten. Ein Notfallset und eine Reiseapotheke für Hunde gehören unbedingt in den Koffer. Einreisebestimmungen gründlich überprüfen Der nächste Punkt der Checkliste: die Einreise bestimmungen für Ihr Urlaubsland und alle Durchreiseländer abklären. Diese können selbst innerhalb der EU stark variieren. In allen EU- Ländern gilt: Der Hund benötigt einen EU-Heimtier- 24

Tierisch informiert ausweis mit den entsprechenden Impfvermerken und nach 2012 geborene Tiere benötigen einen Mikrochip – die davor geborenen eine im Ausweis vermerkte Tätowierung. Manche Länder verlangen eine serologische Untersuchung, ein Veterinärzertifikat über Vorsorgeuntersuchungen, wie etwa Band wurm- Behandlung, oder legen ein Mindest alter für die Einreise fest. Andere Länder, andere Vorschriften für Hunde Teilweise gelten Einreiseverbote für als gefährlich ein gestufte Rassen. An manchen Grenzen müssen die Vierbeiner beim Zoll mit ihren Papieren vorgestellt werden. Das können Sie bequem vorab im Internet nachlesen und erledigen. Erkundigen Sie sich über Leinenpflicht. Gibt es Hunde strände? Besteht Maulkorbpflicht? Stressarme Anreise Packen Sie für den Urlaub das gewohnte Futter ein. Urlaub ist schon aufregend genug – ein Futterwechsel kann für einen sensiblen Magen zu viel sein. Sind die Koffer gepackt, richten Sie Ihrem Liebling ein gemütliches, kühles Plätzchen im Auto ein. Denken Sie daran, Pausen einzulegen, und nehmen Sie ausreichend Wasser und Futter mit. Außerdem sollten Sie während der Autofahrt darauf achten, dass Ihre Fellnase ordnungsgemäß gesichert wird – das schreibt das Verkehrsrecht vor. Bei einer Notbremsung kann ein Hund sonst beispielsweise ins Lenkrad springen oder zum „Wurfgeschoss“ werden. Bereits bei einer Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde entwickelt ein 20 Kilogramm schwerer Hund eine Aufprallwucht von über einer halben Tonne. Das ist für Ihr Tier und alle Fahrzeuginsassen lebensgefährlich. So geht es sicher auf große Fahrt: Trenngitter zum Kofferraum Mit einem Trenngitter hinter der Rückbank erfüllen Sie zwar gesetzliche Sicherungsvorgaben, das Verletzungsrisiko bei einem Aufprall ist aber hoch. Legen Sie Ihrem Hund einen Gurt an oder greifen Sie auf eine Box zurück. Anschnallgurt Sicherheitsgurte sind eine gute und günstige Alternative für Hunde, die Boxen ablehnen. Mit einem speziellen Sicherheitsgeschirr fürs Auto kann Ihr Vierbeiner sogar auf der Rückbank reisen. Ein Halsband ist nicht zur Sicherung geeignet: Es besteht Genickbruchgefahr, wenn es zu einem Unfall kommt. Dogs Creek Travel Mat Mountaineer Ideal für die Reise mit Ihrem Vierbeiner AniOne Traveller Ideal fürs Auto, auf Reisen oder für zu Hause, stabiler Metallrahmen, zusammenfaltbar Länder spezifische Informationen finden Sie in unserem Online-Ratgeber: fressnapf.at/ einreisebestimmungen Transportboxen online Metallboxen können mit dem Kofferraumboden verschraubt werden und bieten dadurch maximale Sicherheit. Mobile Transportboxen für kleine Hunde müssen mit Gurten auf der Rückbank oder im Kofferraum gesichert werden. Stellen Sie die Box nie zwischen Sitzlehne und Rückbank – im Ernstfall kann Ihr Hund zerquetscht werden. Wählen Sie die Transportbox nicht zu groß. Bei einem Aufprall kann sich Ihr Vierbeiner sonst in der Box verletzen. Er muss stehen und liegen, sich drehen, aber darf nicht herumwandern können. 25

Fressnapf Prints