Aufrufe
vor 1 Jahr

Fressnapf Friends 04/21

  • Text
  • Anione
  • Tiere
  • Gemeinsam
  • Streu
  • Wasser
  • Katze
  • Fressnapf
  • Hunde
  • Katzen
  • Hund

Tierisch informiert Das

Tierisch informiert Das sensible Örtchen Bei Streu und Toilette sind manche Katzen eigen – so finden Sie die passenden Utensilien für Ihren Stubentiger Katzen haben oft bestimmte Vorlieben, wenn es um ihr stilles Örtchen geht. Nicht selten bevorzugen sie jene Streu, die sie von klein auf gewöhnt sind, und brauchen etwas Zeit, um eine neue Sorte zu akzeptieren. Auch ob die Toilette besser eine nach oben offene Schale ist oder eine Haube hat, ist meist eine Gewohnheitsfrage. Je nach Trink- und Fressverhalten setzen Katzen zwei- bis viermal täglich Harn und einbis zweimal Kot ab. Reinigen Sie die Toiletten täglich, sonst wird Ihre Katze diese nur ungern aufsuchen oder sogar meiden. Katzen, die draußen leben, setzen Kot und Urin an verschiedenen Stellen ab. Diese Möglichkeit sollten Stubentiger auch bekommen: Ideal sind deshalb zwei Toiletten pro im Haushalt lebender Katze. Wählen Sie einen Standort, der stets zugänglich, aber abseits von Schlaf- und Futterstelle ist. Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, die Mineralstreu klumpend mit Bentonit, einem Ton material nimmt Flüssigkeit schnell auf, Klumpen leicht entfernbar nicht klumpend schließt Gerüche ein besonders für Langhaar katzen geeignet, weil die Streu nicht im Fell verklebt Toiletten umzustellen, denn auch hier gilt: Katzen sind Gewohnheitstiere. Und selbst wenn Freigänger ihre Geschäfte gern draußen erledigen, um ihr Territorium zu markieren, benötigen sie dennoch mindestens eine Katzentoilette im Haus. Haubentoiletten lüften Welche Toilette ist die richtige für Ihre Samtpfote? Sie muss ausreichend groß sein, sodass sich Ihre Katze darin drehen und bewegen kann, schließlich verscharren Katzen ihr Geschäft, also sollte sie etwa 1,5-mal so lang sein wie die Katze. Toiletten mit Haube bieten einige Vorteile: Es geht weniger Streu daneben und Gerüche verbreiten sich nicht so schnell in der Wohnung. Manche Katze mag auch die Privatsphäre, die die Haube bietet. Allerdings ist diese Art Höhle für einige Katzen zunächst einmal ein ungewöhnlicher Ort, 26

Tierisch informiert um sich zu lösen. Auch stauen sich Gerüche unter der Haube: Hier sind Sie gefragt, die Toilette regelmäßig zu reinigen, Streu zu tauschen und somit die Toilette auch gleich zu lüften. Passen Sie die Katzentoilette den Bedürfnissen Ihres Tieres an: Niedrige Einstiege sind für Kitten und Senioren leichter zu bewältigen. Ein stattlicher Kater benötigt eine größere Toilette als eine zierliche Katze. Absolute Standfestigkeit ist immer wichtig. Und wenn die Oberfläche der Innenschale nach längerem Gebrauch porös wird, spendieren Sie Ihrem Stubentiger eine neue Toilette, weil sich sonst Uringeruch in der Schale festsetzt – das ist weder für Sie noch für empfindliche Katzennasen angenehm. Übrigens: Steht die Katzentoilette in einem Zimmer mit Fußbodenheizung, legen Sie isolierendes Material darunter, um eine Silikatstreu klumpend geringes Gewicht Bakterienkeime und Gerüche werden eingeschlossen nicht klumpend aus speziell veredeltem Quarzsand, natürlich, staubarm saugt stark und schnell extrem sparsam verstärkte Geruchsbildung zu vermeiden. Das Verscharren ihrer Hinterlassenschaften ist ein wichtiges Ritual für Katzen. Im Freien würde sie sich dafür lockere Erde suchen. Füllen Sie eine acht bis zehn Zentimeter dicke Streuschicht in die Toilette, damit Ihre Katze ausgiebig scharren kann. Eine feinkörnige und leichte Streu wird von vielen Stubentigern bevorzugt. Vorteile der Streusorten Es gibt drei Sorten Streu: Mineralstreu, Silikatstreu und Pflanzenfaserstreu – und alle jeweils in klumpenden und nicht klumpenden Varianten. Der Vorteil von klumpender Streu ist, dass die Klumpen mit einer Streuschaufel entnommen werden und die restliche Streu sauber bleibt. Diese Variante eignet sich nicht für Langhaarkatzen NEUES DESIGN, NOCH IMMER NEU FEINE PASTETEN MIT UNVERÄNDERTER REZEPTUR

Fressnapf Prints