Aufrufe
vor 3 Monaten

Fressnapf Friends 04/22

  • Text
  • Wwwfressnapfat
  • Informiert
  • Wasser
  • Hunde
  • Anione
  • Tierisch
  • Katze
  • Tiere
  • Hund
  • Katzen
  • Fressnapf

Titelthema HERRLICH

Titelthema HERRLICH FRISCH durch den Sommer Was gibt es an einem heißen Sommertag Schöneres als eine Abkühlung! Unsere Tipps, wie ihr frisch und munter durch den Sommer kommt, liest du hier 14

Titelthema Klettern die Temperaturen über die 20-Grad- Marke, wird es vielen Hunden zu warm. Das liegt vor allem daran, dass sie im Gegensatz zu uns nicht schwitzen können. Ihre einzigen Schweißdrüsen sitzen an den Pfotenballen. Hunde regulieren ihre Körpertemperatur, indem sie hecheln und kühle Plätze aufsuchen. Unterstützen kannst du deinen Hund mit einer einfachen, aber wichtigen Maßnahme: Sorge dafür, dass er ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Gute 100 Milliliter Wasser pro Kilogramm Körpergewicht sollte er an sehr heißen Tagen trinken. Nimm unbedingt Faltnapf und Wasser mit, wenn ihr länger unterwegs seid. Verlagere die Gassirunden in die kühleren Morgen- und Abendstunden. Spaziergänge durch schattige Wälder oder um kühle Badeseen machen deinem Vierbeiner jetzt mehr Spaß als große Touren über Felder und Wiesen. Bietet sich ein Sprung ins kühle Nass an, ist die Runde perfekt. Achte aber immer darauf, ob das Gewässer zum Baden freigegeben ist. Hast du keine Bademöglichkeit in der Nähe, kannst du im Garten oder auf dem Balkon einen Hundepool oder eine Wasser spiel matte aufstellen. Auch Rasensprenger und Gartenschlauch bieten eine willkommene Abkühlung. Portionen auf und füge etwas Wasser bei. So werden Verdauung und Kreislauf nicht unnötig belastet und ihr tut gleich noch etwas für den Flüssigkeitshaushalt. Durch tägliches Bürsten sorgst du für eine gute Luftzirkulation im Fell. Übrigens: Ist dein Hund eine Wasserratte, kann er durch häufiges Baden einen stärkeren Fellgeruch entwickeln. Verantwortlich dafür sind Mikroorganismen im Hundefell. Sie produzieren flüchtige organische Verbindungen, die wir als übel riechend empfinden. Verdunstet Nässe aus feuchtem Fell, werden diese Geruchsstoffe gelöst. Es hilft also, wenn du deinen Vierbeiner gut abtrocknest. Vorsicht ist im Sommer beim Transport im Auto geboten: Der Innenraum deines Autos heizt sich überproportional schnell auf und wird so zur Hitzefalle für deinen Liebling. Parke deshalb nie in der direkten Sonne und lass deinen Vierbeiner schon ab 20 Grad Celsius Außentemperatur nicht allein im Auto zurück. Körperliche Belastungen vermeiden Joggen, ausgiebiges Spielen und Toben oder Hundesport belasten bei Hitze das Herz-Kreislauf-System zu stark. Das gilt umso mehr für Hunde mit dichtem Fell, kurzköpfige Rassen und Senioren. Sie brauchen jetzt im Sommer kühle Rückzugsorte und regelmäßige Pausen im Schatten. Heizt deine Wohnung sich stark auf, hilft es, wenn du einen Raum abdunkelst, am besten wählst du dafür ein Zimmer mit kühlen Bodenfliesen. Eine Kühlmatte, ein feuchtes T-Shirt oder eine Kühlweste helfen, wenn es deinem Liebling akut zu heiß ist. Auch ein Hundeeis verschmähen die meisten Vierbeiner nicht. Große Futtermengen belasten den Kreislauf, teile unter Umständen die Tagesfutter ration auf mehrere kleine 15

Fressnapf Prints