Aufrufe
vor 3 Monaten

Fressnapf Friends 06/22

  • Text
  • Hund
  • Tiere
  • Anione
  • Hunde
  • Fressnapf
  • Katzen
  • Katze
  • Tierisch
  • Informiert
  • Gemeinsam
  • Www.fressnapf.at

Gemeinsam glücklich

Gemeinsam glücklich FRESSNAPF-HUNDE-EXPERTE LUKAS PRATSCHKER UPS, DAS GING daneben! Das Video zum Thema und noch mehr Tipps von Lukas findest du unter: fressnapf.at/ school-of-dog Um zu Hause kleine und große Malheurs zu vermeiden, solltest du deiner Fellnase rasch beibringen, stubenrein zu werden. Wie das klappt – und was du auf keinen Fall machen solltest, erfährst du hier und in meinem Video Ist bei dir ein Welpe eingezogen, solltest du für die ersten Tage einen regelmäßigen Rhythmus entwickeln, wann du mit ihm nach draußen gehst. Alle anderthalb bis zwei Stunden solltest du ihn nach draußen tragen. Darüber hinaus auch nach dem Schlafen, Spielen und Fressen. Setze deinen Hund einfach auf ein Stück Rasen und warte, bis er sich löst. Diese regelmäßigen Pipi­Pausen sollten nicht mit einem Spaziergang verbunden werden. Bei Gassirunden geht es nämlich eher darum, zu schnuppern und Neues zu entdecken. Dabei „vergisst“ dein Hund möglicherweise, sein Geschäft zu erledigen – und macht das dann zu Hause, wo er wieder zur Ruhe kommt und alles nicht mehr so interessant ist. Mein Tipp für die Pipi­Pausen: Setze deinen Hund immer an dieselbe Stelle und verknüpfe diese Aktion mit einem Kommando. Und natürlich: Bei Erfolg ausgiebiges Loben nicht vergessen! Ein Lackerl – und nun? Passiert dann doch ein Malheur auf dem Fußboden, gibt es dafür keine typischen Erziehungsmaßnahmen. Erwischst du deinen Hund direkt beim Pipimachen, unterbrich ihn. Schnapp ihn dir, dreh ihn auf den Rücken und setze ihn dann schnell raus auf die Wiese. Wenn er dann draußen zu Ende pinkelt, lobe ihn! Findest du eine Pfütze irgendwo auf dem Boden, macht es keinen Sinn, mit deiner Fellnase im Nachhinein zu schimpfen oder – wie man leider noch oft lesen kann – die Hundenase in die Pfütze zu stecken. Dein Liebling wird sein „Fehlverhalten“ schon längst vergessen haben und mit einer anderen Sache beschäftigt sein. Im schlimmsten Fall erreichst du durch Strafe, in welcher Form auch immer, nur ein erhöhtes Stresslevel in deinem Hund, das gegebenenfalls gleich zum nächsten Missgeschick führt. Überschwängliches Lob bei Erfolgen ist viel effektiver. Viel Spaß beim Üben! 40

Gemeinsam glücklich Pfotenclub RUDELGEFLÜSTER Pfotenclub-Mitglieder fragen – Expert:innen antworten Meine Katze (7 Jahre) ist sehr schreckhaft geworden. Bei jedem Geräusch zuckt sie zusammen oder versteckt sich. Warum? Katzen sind an sich geräuschempfindliche Tiere und reagieren kommt, dass alles okay ist: Wann mit dem er die Information be­ schnell auf laute und/oder unvertraute Geräusche. Typischerweise Staubsauger, Kaffeemaschine) ma­ immer Sie ein Geräusch (Mixer, wird das rund um das Erwachsenwerden deutlicher. Wenn Ihre Kat­ etwa mit dem Wort „Aufpassen!“ – chen, warnen Sie Ihre Katze vor, ze jedoch völlig unauffällig war und und dann starten Sie das Geräusch. plötzlich schreckhaft ist, wäre es Sie lernt mit den Alltagsgeräuschen, dass „Aufpassen!“ zwar laut, sinnvoll, sie medizinisch durchchecken zu lassen. Es gibt zwar für aber ungefährlich ist. Mit einer Katzen keine Studien, aber von katzengerechten Umgebung mit Hunden (und Menschen) weiß man, komfortablen Verstecken und dass körperliche Probleme wie Pheromonen können Sie weiterhin Schmerzen auch psychische Symptome wie Angst verursachen könfen, in der Ihr Liebling Stress auch eine entspannte Atmosphäre schafnen. Zusätzlich könnten Sie Ihrem wieder gut abbauen kann. Stubentiger ein Wort beibringen, Sabine Schroll Meine Hündin verbellt jeden, der am Gartenzaun vorbeigeht. Sie ist sonst sehr folgsam, aber da klappt weder Ruf noch Pfiff. Was kann ich tun? Ihre Hündin hat wohl ein sehr ausgeprägtes Territorialverhalten, möchte jeden, der zu nah an ihr Revier kommt, vertreiben. Jedes Mal, wenn sie jemanden „vertrieben“ hat, hat sie ein gutes Gefühl, wodurch sie ihr Verhalten immer öfter zeigt. Das sollte schnellstmöglich unterbunden werden. Ich empfehle, einen Hundetrainer vor Ort um Hilfe zu bitten. Das Abtrainieren sollte „live“ und unter Anleitung geschehen, da das Timing wichtig ist. Jutta Durst Jutta Durst Verhaltenstrainerin für Hunde, Pfotenclub-Expertin Tanja Warter Tierärztin, Pfotenclub-Expertin Anmelden und mitmachen! Expertenwissen, Neuigkeiten und Gutscheine – jetzt anmelden unter: fressnapf-pfotenclub.at/ registrieren Sabine Schroll Tierärztin, Katzen-Expertin, Pfotenclub-Expertin 41

Fressnapf Prints