Aufrufe
vor 6 Jahren

Katzen-Fibel

  • Text
  • Katze
  • Katzen
  • Expertentipp
  • Tier
  • Streu
  • Pflanze
  • Wohnung
  • Futter
  • Kratzbaum
  • Zusammenleben
Du hast dich für einen Stubentiger entschieden und dir damit ein bisschen Wildnis in die Wohnung geholt. Katzen leben schon sehr lange mit dem Menschen zusammen, wobei man sich oft die Frage stellt, wer hier wen domestiziert hat. Denn du wirst sehr schnell feststellen, dass deine Erziehungserfolge von denen deiner Katze weit geschlagen werden. Deine Katze wird dir beibringen, die besten Plätze für sie frei zu halten, das Katzenklo regelmäßig zu reinigen, das richtige Futter zu kaufen etc., und du wirst im Gegenzug die Erlaubnis haben, sie zu streicheln und dein Bett mit der Katze zu teilen. Damit euer Zusammenleben für beide Teile angenehm wird, soll dir diese Katzenfibel eine kleine Hilfe bieten. Das Lesen von Fachbüchern können wir dir damit jedoch nicht ersparen. Zusätzlich findest du hier wichtige Tipps zur Ernährung und Gesundheit deiner Katze sowie interessante Adressen. Bei Fragen und Unklarheiten wende dich gerne an unser kompetentes Fachpersonal in einer Fressnapf Filiale.

SCHÄDLINGE

SCHÄDLINGE ENTWURMUNGSPLAN Katzenkinder stecken sich schon im Mutterleib und über die Muttermilch mit Spulwürmern an. Daher ist es ratsam, mit deinem Tierarzt ein Entwurmungsschema bis zum 6. Lebensmonat zu erstellen. Später ist eine Entwurmung alle 6 Monate ausreichend. Ausnahme: Katzen, die Mäuse fressen, da Mäuse den Fuchsbandwurm auf die Katze übertragen können. Aus diesem Grund sollte zum Schutz des Menschen vor dem Fuchsbandwurm eine Entwurmung der Katze im Abstand von 4 Wochen erfolgen. Bei Katzen mit Flohbefall: Flöhe übertragen andere, für den Menschen ungefährliche Bandwurmarten. Daher sollte die Katze gleichzeitig mit der Flohbekämpfung entwurmt werden. Das richtige Wurmmittel für deine Katze bekommst du bei deinem Tierarzt. VORBEUGUNG GEGEN FLÖHE UND ZECKEN Flöhe: Flöhe sind kleine, blutsaugende Insekten, die in der Regel nur Katzen und Hunde befallen. In Ausnahmefällen kann jedoch auch der Mensch von ihnen gebissen werden. Vermehrungszyklus: Flöhe ernähren sich vom Blut ihrer „Wirte“ (z.B. Katze, Hund). Nach einer Blutmahlzeit lassen sie sich auf den Boden (Teppich, Decke etc.) fallen, wo sie ihre Eier ablegen. Aus diesen Eiern schlüpfen Flohlarven, welche sich in der ersten Zeit nur vom Kot der erwachsenen Flöhe ernähren. Erst wenn sie sich zu erwachsenen Flöhen herangebildet haben, springen sie auf das nächste vorbeikommende Tier. Flohlarven können bis zu 6 Monate ohne Nahrung überleben. 6

BEKÄMPFUNG Vernichtung der Flöhe und Zecken auf dem Tier: Mit einem Flohkamm kannst du einen Flohbefall nachweisen. Durch geeignete Sprays, Puder usw. kann man die Flöhe auf dem Tier vernichten. Zecken sollten mit einer speziellen Zeckenzange entfernt werden. Vernichtung der Flöhe in der Wohnung: Gleichzeitig müssen die Flöhe und der Flohnachwuchs in der Wohnung durch Waschen und Saugen der Teppiche, Decken etc. und durch Behandlung mit Umgebungsspray oder Verneblern abgetötet werden. Andere im Haushalt lebende Tiere müssen vor einer Behandlung mit Sprays und Vernebler geschützt werden (z.B.: Aquarium sicher abdecken) Verhinderung von erneutem Befall mit Flöhen und Zecken: Damit keine neuen Flöhe in die Wohnung gelangen, ist das Tier durch Flohschutzhalsbänder, SpotOn-Präparate o.ä. vor einem erneuten Floh- und Zeckenbefall zu schützen. Diese Produkte müssen natürlich in regelmäßigen Abständen erneuert / getauscht werden. Entwurmung der Katze: Flöhe übertragen eine Art des Bandwurms auf die Katze. Daher sollte jede Katze nach festgestelltem Flohbefall vom Tierarzt entwurmt werden. 7

Fressnapf Prints