Aufrufe
vor 6 Jahren

Reise-Ratgeber

  • Text
  • Urlaubsmuffel
  • Hund
  • Urlaub
  • Haustier
  • Mitnahme
  • Tierbetreuer
  • Tiere
Die wichtigsten Informationen rund um's Thema Reise mit dem Vierbeiner.

Kunststoff-Maulkörbe 1.

Kunststoff-Maulkörbe 1. Erhältlich in verschiedenen Größen und Farben beginnend ab Größe 1 für Kleinhunderassen, wie z.B. Chihuahua, Pinscher, Yorkshire Terrier und ähnliche Rassen, bis zur Größe 10, welche für Schäferhunde und ähnlich große Rassen geeignet ist. Tabelle siehe Rückseite. 2. Ein moderner Klick-Verschluss ermöglicht ein schnelles Anlegen und Abnehmen, farblich perfekt abgestimmte und angenehm weiche Nylon-Bänder runden das Design ab. 3. Längenverstellbar durch einfachen Handgriff. Wie auf den Bildern dargestellt, wird das fixierte, aber herausziehbare Kunststoffgitter (vorne) nach oben geschoben und schon gewinnt der Maulkorb 2 – 3 cm an Länge und bietet mehr Platz für die empfindliche Hundenase. Somit ermöglicht der Maulkorb dem Hund das wichtige Hecheln und Trinken. Das unangenehme Aufnehmen von nicht gewollten, gefährlichen oder vergifteten Gegenständen wird stark minimiert. 4. Sehr gute ergonomische Anpassung an die Schnauzenform des jeweiligen Hundes, da ein Hund naturgemäß keinen runden Nasenknochen hat. Muzzle-King achtet sehr auf die Passform. 5. Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Daher wird bei diesen Artikeln sehr viel Wert auf Qualität und hochwertiges Roh-Material gelegt. Absplittern oder Brechen (z.B. bei Minustemperaturen) ist daher unmöglich. Die extra abgerundeten Kanten im Inneren des Maulkorbes machen der sehr sensiblen Hundenase (Nasenschwamm) das Tragen angenehm und beugen unliebsamem Scheuern und Reiben auf der Nase vor. 1 2 3 RZ_A5_BD002_Reise_Ratgeber.indd 12 31.05.2017 15:38:55

13 Bahnreise Alle Hunde werden von der Bahn mitgenommen. Eine Rasseliste, nach der bestimmte Hunderassen vom Transport ausgeschlossen werden, gibt es nicht. Bevor man eine längere Bahnreise macht, kann es helfen, den Hund bereits im Vorfeld an die Bahnhofsumgebung und die Geräusche und Gerüche des Bahnverkehrs zu gewöhnen. Ist eine längere Bahnfahrt geplant, ist es ratsam, den Hund unmittelbar vor der Fahrt ordentlich auszupowern. Auch sollte sich der Hund vor Fahrtantritt nach Möglichkeit ausreichend entleert haben. Damit er nicht während der Zugfahrt muss, lässt man die Mahlzeit vor Reiseantritt besser ausfallen. Umsteigeverbindungen haben den Vorteil, dass der Hund zwischendurch auch einmal Gassi gehen kann. Um sicher zu gehen, dass alle vierbeinigen Mitreisenden das richtige Ticket haben, sollten sich Hundehalter vor Antritt der Fahrt über Preise und Bedingungen der Bahn informieren. Kleinere Hunde, die in einen Transportbehälter passen, können als „Handgepäck“ reisen und fahren kostenlos mit. Ein größerer Hund zahlt in der Regel zehn Prozent des Fahrpreises der zweiten Klasse, dies wird entfernungsabhängig berechnet. Diese Hunde müssen an der Leine geführt werden und aus Sicherheitsgründen einen Maulkorb tragen, ausgenommen sind Assistenz- bzw. Blindenhunde. Bei entsprechender Eintragung in den Behindertenpass werden diese unentgeltlich befördert. In vollen Zügen können Hunde durch den Platzmangel gestresst sein, weswegen eine vorzeitige Platzreservierung zu empfehlen ist. Ein Fensterplatz hat z.B. den Vorteil, dass weder Hund noch vorbeigehende Reisende behindert werden. Einer entspannten Zugfahrt mit dem geliebten vierbeinigen Reisegefährten sollte dann nichts mehr im Wege stehen. Reisen mit der Fähre Einige Autofähren in Europa verfügen über spezielle Tierräume, Zwinger oder Kabinen, sodass der Vierbeiner nicht im Fahrzeug bleiben muss. Spezielle Haustierkabinen stehen in der Regel nur begrenzt zur Verfügung, weshalb eine frühzeitige Reservierung dringend empfohlen wird (speziell in der Hochsaison). Auch extra Auslaufdecks oder kleine „Bäumchen“ fürs Geschäft bieten Fährgesellschaften mittlerweile an, jedoch haben Hunde keinen Zutritt zu den allgemeinen Passagierräumen. Wo Auslauf an Deck erlaubt wird, muss der Hund angeleint sein. Auf vielen Schiffen ist bei größeren Hunden das Tragen eines Maulkorbes Vorschrift. Als Vorsorge bei eventuell auftretender Reisekrankheit kannst du deinem Hund vom Tierarzt ein Beruhigungs mittel geben lassen. Zudem hilft meist ruhiges Zusprechen und Streicheln. Kreuzfahrtschiffe erlauben in der Regel keine Mitnahme von Hunden, außer sie dienen als Arbeitshunde, wie beispielsweise Blindenhunde. Die Bedingungen für die Mitnahme von Hunden und deren Kosten sind je nach Reederei und Strecke in ganz Europa unterschiedlich. Urlaub mit dem Hund Reise-Ratgeber RZ_A5_BD002_Reise_Ratgeber.indd 13 31.05.2017 15:38:55

Fressnapf Prints